St. Martin und Danke-Schön-Tag!

Am Montag, dem 12.11.2018 haben wir im Rahmen eines Monats-Treffs den Martinstag und unseren traditionellen Dankeschön-Tag gefeiert! Zunächst lauschten die Kinder im Monatstreff gespannt der Geschichte vom heiligen Martin und sagen gemeinsam das Martinslied. Im Unterricht hatten sich die Kinder in der letzten Woche viele Gedanken zum Thema „Teilen“ gemacht und überlegt, was man teilen kann.
Schöne Tradition an der Ludgerischule ist es seit vielen Jahren an diesem Tag auch all jenen Menschen zu danken, die ihre Zeit mit der Ludgerischule teilen.
Aus diesem Grund wird der Tag auch gleichzeitig zu einem „Dankeschöntag“.
So begrüßte Schulleiterin Tanja Grewe eine Vielzahl von Erwachsenen, denen Sie für ihre Zeit und ihr Engagement in der Ludgerischule ein “Dankeschön“ sagen wollte. Darüber hinaus hatten sich aber die Kinder der Klasse 4c im Kunstunterricht noch zusammengesetzt, um für jeden ein wunderschönes Geschenk zu gestalten. So erhielt jeder Erwachsene an diesem Tag als kleines „Dankeschön“.
Neben den vielen Erwachsenen, die sich unter anderem für das Lernen mit Flüchtlingskindern, die Arbeit als Schulassistenzen einbringen, fanden sich stellvertretend auch zwei Schülerinnen  der Sekundarschule ein. Diesen galt von Frau Grewe ein ganz besonderer Dank für die Tätigkeit als Schülerlotsen. Nur dank ihres freiwilligen Engagements kommen die Schülerinnen und Schüler jeden Tag sicher über die Tüllinghofer Straße zur Schule.
Besonders bedankte sich die Schulgemeinde auch bei ihrer Sekretärin Heike Maehler und dem Hausmeister Georg Fust, die immer jedem Schüler, jedem Lehrer und jedem Besucher mit einem freundlichen Lächeln den Weg weisen oder ihnen behilflich sind.

Volleyballturnier des 4. Jahrgangs am 09.10.2018!

Am 09.10.2018 fand das Volleyballturnier des 4. Jahrgangs statt! Nach einer mehrwöchigen Unterrichtseinheit "Volleyball" die in Kooperation mit dem Volleyballverein der Union Lüdinghausen durchgeführt wurden, konnten die Kinder ihr Können unter Beweis stellen. Nach spektakulären Spielen stand am Ende des Turniers die Klasse 4c als Sieger fest.

Schulsingen am 07. Juni 2018

Singen verbindet!

Gemeinsames Schulsingen an der Ludgerischule

Am Donnerstag, den 07.06.18 war es wieder so weit. Das regelmäßig an der Ludgerischule stattfindende Schulsingen des JeKisS-Chors stand wieder an und sorgte bereits im Vorfeld bei den Schülerinnen und Schülern für eine große Vorfreude. Die Kinder übten unter der Leitung von Sigrid Hartmann im letzten halben Jahr zahlreiche neue Lieder ein, die sie gemeinsam mit allen anderen Kindern, Lehrern und Eltern der Schule singen wollten.

Zu Beginn des Schulsingen wurden die letzten von der Nacht übrig gebliebenen müden Geister mit dem Lied „I wake up!“ vertreiben. Trotz der frühen Stunde, merkte man schon hier die gute Stimmung, die durch das gemeinsame Singen aufkam. Alle Anwesenden sangen, wippten im Rhythmus und hatten sichtlich Spaß an den Darbietungen des JeKisS-Chors. Nicht nur die Kinder, sondern viele Gäste hielt es nicht mehr auf den Stühlen. „Ich hätte den ganzen Tag singen können!“, waren die Worte eines Kindes auf dem Weg zurück in die Klasse.

Bewegliche Ferientage im Schuljahr 2018/2019!

Bewegliche Ferientage im Schuljahr 2018/2019

Damit Sie planen können, teilen wir Ihnen die festgelegten, beweglichen Ferientage für das nächste Schuljahr an dieser Stelle schon einmal mit:

01.03.2019: Freitag nach Weiberfastnacht

04.03.2019: Rosenmontag

31.05.2019: Freitag nach Himmelfahrt

21.06.2019: Freitag nach Fronleichnam

Die rollende Waldschule zu Besuch in der Ludgerischule!

Wenn Sie Kinder aus der Grundschule nach dem neuesten Smartphone fragen, erhalten Sie in den meisten Fällen detaillierte und präzise Auskünfte. Sollten Sie die Kinder aber nach einem Eichelhäher (einem in Deutschland lebenden Vogel) fragen, werden Sie vermutlich viele Fragezeichen in den Augen der Kinder sehen. Das hängt sicherlich auch mit den Veränderungen in der Gesellschaft, insbesondere auch mit dem schnellen medialen Wandel, zusammen. Die Kinder spielen lieber mit dem Tablet oder der Playstation, als dass sie in die Natur hinausgehen und diese eigenständig oder mit Freunden erkunden.

Um die Kinder für die Phänomene in der Natur und insbesondere aus der Tierwelt zu faszinieren, bekam die Ludgerischule Besuch von der „Rollenden Waldschule“. Maria Weckendorf brachte den Kindern eine Vielzahl von Tieren mit, die aus ihrem Lebensumfeld entstammen. Die Kinder lernten unter anderem einiges über ihre Herkunft und ihre Eigenschaften. Sie konnten alle ihre Fragen loswerden und erweiterten ihr Wissen über die in Deutschland lebenden Wildtiere. Die Kinder zeigten sich dabei als sehr interessiert und einige von ihnen entwickelten die Motivation zukünftig das Tablet mal liegen zu lassen und dafür vor die Haustüre zu treten.

 

Von der Raupe bis zum Schmetterling!

Die Kinder des 1. Schuljahres habe den Weg von der Raupe bis zum Schmetterling im Unterricht hautnah erleben können! Faziniert und mit großer Begeisterung haben sie das Projekt begleitet!

Welttag des Buches!

Hatten Sie heute schon ein Buch in der Hand?

Die Ludgerischule auf den Spuren des gebundenen Buches

Stellen Sie sich die folgende Situation vor: Sie haben einen Arzttermin, sind schon etwas spät dran und müssen das Haus schlagartig verlassen. Sie werden mir zustimmen, wenn Sie als erstes zu dem Haustürschlüssel und evtl. auch Autoschlüssel greifen werden. Wahrscheinlich werden Sie mir auch zustimmen, wenn sich kurz danach Ihr Blick auf das Handy bzw. Smartphone richten wird. Denn auch das Smartphone darf natürlich nicht beim Verlassen des Hauses fehlen. Nur so glauben Sie jeder Zeit auf dem aktuellsten Stand zu sein, was das Weltgeschehen, die aktuellen Ereignisse im Freundeskreis bzw. in der Familie betrifft. An dieser Situation kann man erkennen, dass die modernen, elektronischen Medien einen hohen Stellenwert in dem Leben von jedem von uns haben. Dennoch sollte nicht vergessen werden, dass es Medien gibt, die ebenso wichtig sind und häufig, durch die schnellen medialen Veränderungen, in Vergessenheit geraten. Dazu gehört unter anderem das Medium des Buches. Damit solche klassischen Medien nicht komplett in Vergessenheit geraten, gibt es Tage, die darauf aufmerksam machen. So wurde dem „klassischen“ Buch am 23.04.2018 im Rahmen eines „Weltbuchtages“ gedacht.

Auch die Ludgerischule widmete sich am Montag in vielfältiger Art und Weise diesem Thema. Zwar ist das Medium Buch im tagtäglichen Einsatz und findet in verschiedener Form Verwendung im Schulalltag der Kinder und Lehrer. Dennoch war es  den an der Ludgerischule lernenden und arbeitenden Kindern und Lehrern ein Bedürfnis, sich an diesem Tag noch einmal bewusst zu werden, welchen hohen Stellenwert das Buch nach wie vor im Alltag eines jeden von uns hat. An der Ludgerischule gibt es vielfältige Situationen, in den das Lesen von Büchern im Fokus steht. In vielen Klassen werden in der Frühstückspause Geschichten vorgelesen, Lesepaten lesen mit den Kindern oder lesen den Kindern etwas vor, die Kinder leihen sich Bücher aus dem Lesenest aus und lesen diese sowohl in der Schule, als auch zuhause. Einige Unterrichtsreihen im Unterricht basieren beispielsweise auch auf literarischen Klassikern, wie dem musikalischen Märchen „Peter und der Wolf“ von Sergei Prokofjew. So hat sich die Klasse 2b der Ludgerischule an diesem Ehrentag des Buches intensiv mit dem literarischen Vorbild des weltbekannten Klassikers beschäftigt, um später an einer musikalischen Umsetzung zu arbeiten.

Am Ende des „Weltbuchtages“ waren sich alle einig, dass die elektronischen Medien, wie das Smartphone, zwar einen hohen Stellenwert im Alltag eines jeden von uns haben. Dennoch ist auch das Buch, als eher klassisches Medium, ein wichtiger Bestandteil der heutigen Medienlandschaft und darf auf gar keinen Fall in Vergessenheit geraten.

Wir waren dabei! Der Ludgirirat zu Besuch im Infomobil des Deutschen Bundestages!

Pressemitteilung vom 16.04.2018

Hintergründe aus allererster Hand

Marc Henrichmann diskutiert mit Schülern im Bundestags-Infomobil

Coesfeld / Lüdinghausen. Was eigentlich macht ein Bundestagsabgeordneter? Warum tippen viele Politiker während einer Plenarsitzung auf ihrem Smartphone? Und wie wird man überhaupt Mitglied des Bundestags? Auf diese und andere Fragen gibt noch bis einschließlich Mittwoch Antworten auf dem Coesfelder Marktplatz. Dort steht derzeit das Infomobil des Deutschen Bundestags. Zum Auftakt am Montag lieferte zudem mit Marc Henrichmann der direkt gewählte Parlamentarier aus dem Wahlkreis Coesfeld / Steinfurt II spannende Eindrücke und Hintergründe aus erster Hand.

Klassen des Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskollegs und der Liebfrauenschule in Coesfeld sowie Klassensprecher der Ludgeri-Grundschule aus Lüdinghausen nutzten als erste das umfangreiche Informationsangebot und kamen mit dem CDU-Politiker ins Gespräch.

Henrichmann beschrieb zunächst den Ablauf einer Arbeitswoche in Berlin, die gespickt ist mit Sitzungen der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen, der CDU-/CSU-Fraktion, des Innenausschusses und natürlich des Bundestags. Dass hier so mancher Parlamentarier scheinbar mehr Aufmerksamkeit dem Handy als den Redebeiträgen schenkt, habe einen guten Grund, verriet der heimische Abgeordnete. „Ich tausche mich ständig zum Beispiel mit meinem Team aus“, erklärte er. Denn während der laufenden Sitzung werde auch recherchiert, wie genau es mancher Redner mit den Fakten nehme. Versorgt mit diesen Informationen, seien sachliche Nachfragen besser möglich.

Manche Zwischenrufe fallen allerdings sehr emotional auf, war den Schülern aufgefallen. Auch das hat seinen Sinn: „So kommt ins Protokoll, wenn Behauptungen den Kern meiner demokratischen Ansichten berühren und nicht unwidersprochen bleiben sollen“, erzählte Henrichmann, der einräumte, dass mit dem Einzug der AfD ins Parlament das politische Klima „rauer und zum Teil respektlos“ geworden sei.

Auch durch viele Hintergrundgespräche kommt der CDU-Politiker in Berlin locker auf eine 80 Stunden-Woche. Ausgefüllt ist auch die sitzungsfreie Zeit, in der er viele Termine im Wahlkreis wahrnimmt. Die Gespräche mit den Menschen vor Ort sind ihm, der über die Kommunal- zur Bundespolitik gekommen ist, besonders wichtig: „Hier kann ich helfen, konkrete Probleme zu lösen oder zumindest an die richtigen Ansprechpartner weiterzuleiten“.

Bildzeile:
Ins Gespräch mit Schülerinnen und Schülern kam Marc Henrichmann beim Besuch des Infomobils des Bundestags. Dieses steht noch bis Mittwoch in Coesfeld. Foto: Büro Marc Henrichmann

Selbstsicherheitskurs für Kinder in der Ludgerischule!

In der letzten Ferienwoche fand an zwei Tagen ein Selbstsicherheitskurs für Schulkinder der Grundschulen aus Lüdinghausen in der Ludgerischule statt.
Viel Action, aber auch ruhige Momente bestimmten die Atmosphäre in dem Kurs. 15 Jungen und Mädchen gingen der Frage nach, wie man sich selbstsicher fühlt. Sie erfuhren am ersten Tag, dass Regeln Sicherheit vermitteln und dass man auch ein Recht hat, dass andere die Regeln befolgen. Der „innere Schiedsrichter“ hilft einem, auf Regeln zu achten und zeigt mit einem schlechten Gefühl an, wenn sie verletzt werden.
Am zweiten Tag probierten die Kinder selbstsicheres Verhalten aus. „Wenn man auf unangenehme Situationen vorbereitet ist“, so die Schulsozialarbeiterin Frau Heckes, „ kann man souverän reagieren.“ In Rollenspielen übten die Kinder „Stopp“ sagen und sich in Konflikten zu behaupten. Die eigenen Grenzen wurden ausprobiert, so dass die Jungen und Mädchen lernen konnten, diese wahrzunehmen und frühzeitig zu benennen.
In der Kombination mit spannenden und lustigen Spielen wie Krabben catchen oder Verflixte Sieben erlebten die Kinder ereignisreiche Tage.
Der Selbstsicherheitskurs wurde durch die in diesem Schuljahr etablierte Schulsozialarbeit ermöglicht. In Kooperation mit der Ev. Jugendhilfe Münsterland sind an allen drei Schulen Sozialarbeiter tätig, die die Schülerinnen und Schüler im Alltag unterstützen. Außerdem sind sie für die Kinder und Eltern Ansprechpartner bei Sorgen und Problemen. In Zusammenarbeit mit den Lehrkräften und dem Betreuungspersonal der OGS werden Angebote und Maßnahmen organisiert und umgesetzt.
Der Selbstsicherheitskurs wurde gut angenommen und hat allen viel Freude gemacht, so dass eine Wiederholung für die Sommerferien geplant ist.

Besuch bei der Feuerwehr!

Am 28.02. besuchte die Klasse 3c der Ludgerischule die Feuerwehrwache in Lüdinghausen. Dort empfing sie Herr Mentel, der sie auch in der gesamt Zeit von 8.30 – 9.45 Uhr durch die Wache führte. Die Schüler haben viel gelernt, z. B. wie eine Rettungsschere heißt (Spreizer) und durften in einem Feuerwehrauto Probe sitzen und sich das Rettungsboot „Barbara“ anschauen. Insgesamt konnten die Kinder einen Leitwagen, einen Rüstwagen und drei Löschfahrzeuge besichtigen.
Ein Junge durfte sogar eine Uniformjacke anprobieren und war wie alle anderen erstaunt, wie schwer sie ist. Zudem durfte jedes Kind einen Notruf absetzen und dabei nachempfinden, wie aufregend diese Situation ist. Zum Abschluss bekam jedes Kind ein Malheft zum Thema Feuerwehr und ein Versprechen: da die Zeit für die Beantwortung aller Fragen der Kinder nicht ausreicht, versprach Herr Mentel, bald in den Unterricht der Klasse zu kommen, um dies nachzuholen. Auf dieses Wiedersehen freut sich die Klasse 3c schon sehr.

Den Bericht haben Leonie Link und Mattis Flämig aus der Klasse 4c im Rahmen eines Zeitungsprojektes geschrieben.

171 Sportabzeichen - davon 55 Mal Gold!

“Spitzensportler der Ludgerischule“, so nannte Sportlehrer Markus Sanning die Kinder mit einem Sportabzeichen in Gold bei der Verleihung in der Aula der Lüdinghauser Grundschule am Mittwochvormittag. In diesem Jahr wurden insgesamt 171 Sportabzeichen, darunter 25 Mal Bronze, 91 Mal Silber und 55 Goldabzeichen verliehen. Nachdem die Schüler unter tosendem Beifall ihrer Klassenkameraden aufgerufen wurden, überreichte ihnen der Sportabzeichenbeauftragte des Kreissportbundes Coesfeld, Klaus Becker die Urkunden, während Sarah Funhoff und Jannik Deiters von der Sparkasse Westmünsterland Süßigkeiten an die jungen Sportler verteilten.

Wir feiern St. Martin und unseren Dankeschön-Tag!

Am Montag, dem 13.11.2017 haben wir im Rahmen eines Monats-Treffs den Martinstag und unseren traditionellen Dankeschön-Tag gefeiert! Zunächst lauschten die Kinder im Monatstreff gespannt der Geschichte vom heiligen Martin und sagen gemeinsam das Martinslied. Im Unterricht hatten sich die Kinder in der letzten Woche viele Gedanken zum Thema „Teilen“ gemacht und überlegt, was man teilen kann.
Schöne Tradition an der Ludgerischule ist es seit vielen Jahren an diesem Tag auch all jenen Menschen zu danken, die ihre Zeit mit der Ludgerischule teilen.
Aus diesem Grund wird der Tag auch gleichzeitig zu einem „Dankeschöntag“.
So begrüßte Schulleiterin Tanja Grewe eine Vielzahl von Erwachsenen, denen Sie für ihre Zeit und ihr Engagement in der Ludgerischule ein “Dankeschön“ sagen wollte. Darüber hinaus hatten sich aber die Kinder der Klasse 4c von Klassenlehrerin Jeanette Claußen im Kunstunterricht noch zusammengesetzt, um für jeden ein wunderschönes Geschenk zu gestalten. So erhielt jeder Erwachsene an diesem Tag als kleines „Dankeschön“ eine Baumscheibe, in die mit Nägeln ein Herz oder ein Stern genagelt waren und die mit farbigem Garn umwickelt waren.
Neben den verschiedenen Erwachsenen, die für das Lernen mit Flüchtlingskindern, die Arbeit als Schulassistenzen, die Gestaltung des Lesenestes, außerschulische Lernangebote oder die Erstellung des schönen Schulflyers geehrt wurden, fanden sich stellvertretend auch zwei Schülerinnen von der Hauptschule ein. Diesen galt von Frau Grewe ein ganz besonderer Dank für die Tätigkeit als Schülerlotsen. Nur dank ihres freiwilligen Engagements kommen die Schülerinnen und Schüler jeden Tag sicher über die Tüllinghofer Straße zur Schule.
Besonders bedankte sich die Schulgemeinde auch bei ihrer Sekretärin Heike Maehler und dem Hausmeister Georg Fust, die immer jedem Schüler, jedem Lehrer und jedem Besucher mit einem freundlichen Lächeln den Weg weisen oder ihnen behilflich sind.

Monatstreff im Herbst

Im Rahmen unserers Monatstreffs haben wir den Sommer verabschiedet und den Herbst begrüßt! Die Klassen haben wieder ein buntes Programm zusammengestellt. Viele Eltern sind der Einladung gefolgt und haben den Monatstreff besucht!

Zwei neue Gesichter an der Ludgerischule!

Die Ludgerischule heißt zwei neue Kolleginnen zum Schulstart 2017/2018 willkommen! Frau Kumbrink und Fau Bößing verstärken das Team der Ludgerischule.

Die Heimat ruft - Die Ludgerischule verabschiedet ihre Konrektorin Simone Schülting!

Bereits seit 11 Jahren hinterlässt Frau Schülting nun Spuren in der Lüdinghausener Schullandschaft, die insbesondere die Ludgerischule an Glanz hat gewinnen lassen. Es ist nicht nur ihre unermüdliche, präzise und zuverlässige Arbeit als stellvertretende Schulleitung, die sie für die Ludgerischule unverzichtbar gemacht hat, sondern auch ihre bescheidene, liebevolle und zuvorkommende Art die die Atmosphäre an der Ludgerischule stark mitbestimmt hat. Ihre kreativen Einfälle und künstlerischen Begabungen trugen auch dazu bei, dass die Ludgerischule für die Kinder, Lehrerinnen und Lehrer nicht nur ein bloßer Arbeitsort war, sondern vielmehr ein Platz des Wohlfühlens wurde.
Alle Menschen, die mit ihr zusammengearbeitet haben wissen, dass sie gerne leise im Hintergrund gearbeitet und keinen großen Wert daraufgelegt hat, dass die Öffentlichkeit erfuhr, was sie mit ihrem Engagement und ihrer Arbeit erreicht hat. Da wundert es nicht, dass das Kollegium wehmütig wurde, als sie bekanntgab, dass sie Lüdinghausen verlassen und in ihre Heimatstadt Meppen in Niedersachsen zurückkehren wird. Frau Schülting hat an der Ludgerigrundschule Zeichen gesetzt.
Auch wenn sie nach den Ferien in der Ludgerischule nicht mehr persönlich angetroffen wird, ihre Fußspuren werden noch lange zu sehen sein. Zum Abschied wünscht das Kollegium nicht nur Gutes – Nein, das Beste, nicht nur Glück – auch Erfolg. Frei nach dem Motto „Folge niemandem, sondern finde neue Wege. Vielleicht bringen sie dich eines Tages wieder hierher zurück.“, erhoffen sie sich ein Wiedersehen.

Das war unser "Schöner Tag!"

Neue Unterrichtszeiten zum Schuljahr 2017/2018!

Die Schulkonferenz hat am 01. Juni 2017 über veränderte Unterrichtszeiten entschieden. Anlass waren die Busabfahrtzeiten im Schulzentrum. Denn im neuen Schuljahr gibt es Fahrschülerinnen und Fahrschüler in der Ludgerischule.
Der 45 Minuten Stundenrhythmus bleibt bestehen.

Unterrichtszeiten:

1. Stunde: 8:10 Uhr bis 8:55 Uhr
2. Stunde: 8.55 Uhr bis 9:40 Uhr

Hofpause: 9:40 Uhr bis 9:55 Uhr
Frühstückspause: 9:55 Uhr bis 10:10 Uhr

3. Stunde: 10:10 Uhr bis 10:55 Uhr
4. Stunde: 10:55 Uhr bis 11: 40 Uhr

Hofpause: 11:40 Uhr bis 11:50 Uhr

5. Stunde: 11:50 Uhr bis 12:35 Uhr
6. Stunde: 12:35 Uhr bis 13:20 Uhr

Qualitätsanalyse

Die Besuchstage der Qualitätaprüfer lagen schon einige Tage zurück, trotzdem konnten sich die Kinder der Ludgerischule noch gut an diese Tage erinnern. Im Rahmen eines Schultreffs hat Frau Grewe die Kinder nun über die tollen Ergebnisse informiert! "Ihr könnt stolz auf das Ergebnis sein! Denn ohne euch, wäre ein Leben und Lernen in der Schule gar nicht möglich!" Einen kräftigen Applaus erhielten die Schülerinnen und Schüler, die die Schule im Kinderinterview vetreten haben. Der Ludgerirat war schon in die Ergebnisse eingeweiht. Gemeinsam mit dem Lehrerkollegium und dem Ludgerirat wurde im Vorfeld überlegt, wie wir uns für diese tollen Ergebnisse belohnen können.

So schenkte Frau Grewe den Kindern "einen schönen Tag", den die Kinder mit ihren Klassen gestalten können. Der Förderverein hat es sich nicht nehmen lassen, den "schönen Tag" finanziell zu unterstützen. Es bleibt spannend, wie die Kinder ihren Tag gestalten.

Zu Gast in der Ludgerischule!

Am 15.02.2017 waren die Streicher des Symphonieorchesters Münster zu Gast in der Ludgerischule. Sie haben im Rahmen des Musikunterrichts die Kinder der 4. Klassen besucht.

Ein neues Tor für den Schulhof!

In der letzten Ludgeriratsitzung am 10.02.2017 haben sich die Klassensprecherinnen und Klassensprecher mit einem eindeutigen Stimmvotum für die Anschaffung eines großen Fußballtores ausgesprochen. Zur Wahl standen ein großes Tor oder zwei kleine Tore. Der Förderverein wird das neue Tor sponsoren. Die Kinder freuen sich sehr, denn endlich bekommen sie ein Fußballtor mit einem "Netz", damit der Ball auch aufgefangen wird und nicht mehr über den ganzen Schulhof rollt. Das war ein sehnlicher Wunsch, den die Klassensprecher im Ludgerirat vorgetragen haben.